ao. Univ.-Prof. Dr. Stefan Hammer - Zur Person

  • seit 2014 Lehrverpflichtungen im Rahmen eines LLM-Programms für Bedienstete im äthiopischen Justizminisektor in Addis Abbaba und an der Universität Mekelle (Basiskurs „Rule of Law and Constitutionalism“, Aufbaukurse „Fundamental Rights“ und „Federalism“)
  • 2012 Mitglied des Board of Advisers der International Development Law Organisation, Rom (IDLO)
  • seit 2011 Gastprofessuren an der Universität Paris Descartes - Paris V (Geschichte des Rechts- und Verfassungsstaatlichkeit, des Föderalismus und des Verhältnisses zwischen Staat und Religion in Mitteleuropa)
  • seit 2009 Koordination der bilateralen Dialogkonferenzen mit Indonesien und Iran zu Fragen um politische Gerechtigkeit, Menschenrechte und religiösen Pluralismus
  • 2009-2010 Organisation eines Kooperationsprojekts zwischen der Rechtsfakultät der Universität Wien und der politikwissenschaftlichen Fakultät der Universität Sarajevo zum Verfassungsreformprozess in Bosnien
  • 2007 Ernennung zum ständigen Gastprofessor für Verfassungsrecht an der Bratislava University of Law, Slowakei
  • 2006-2007 Forschungsprojekte im Auftrag des Forum of Federations (Ottawa, Kanada), zu „Außenbeziehungen im Bundesstaat“ (Wien) und „Intraföderale Beziehungen“ im Rahmen des IV.World Congress on Federalism (New Delhi)
  • 2004 Habilitation für die Fächer Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsphilosophie an der Universität Wien; Habilitationsschrift: „Wissenschaftsfreiheit und Universität“; Bestellung als ao. Universitätsprofessor an der Universität Wien
  • 1995 Austauschprofessor an der University of Kansas School of Law
  • ab 1994 Assistenzprofessor am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien
  • 1994 UN-Wahlbobachter bei den ersten freien Wahlen in Südafrika
  • ab1989 österreichischer Delegierter bei internationalen Konferenzen im Menschenrechtsbereich, insb KSZE
  • 1989-90 16 Monate Dienstzuteilung zum Bundesministerium für AuswärtigeAngelegenheiten-Völkerrechtsbüro als stellvertretender Leiter der Menschenrechtsabteilung
  • 1988-89 fünf Monate Gastaufenthalt an der Universität Dakar (Senegal)
  • 1986-87 13 Monate Dienstzuteilung zum Bundesministerium für Auswärtige Angelegenheiten-Völkerrechtsbüro; österreichischer Delegierter bei internationalen Konferenzen, insb. im Bereich Menschenrechte
  • 1981 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften
  • ab 1979 Assistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien; seither Lehrtätigkeit im öffentlichen Recht
  • 1975-1980 Studium der Rechtswissenschaften sowie Orientalistik und Islamkunde an der Universität Wien
  • 1975 Matura am Akademischen Gymnasium Linz (humanistischer Zweig)
  • 1957 geboren in Linz

 

Forschungsschwerpunkte

  • Vergleichendes und Europäisches Verfassungsrecht, insb. Föderalismus
  • Politische Philosophie, Verfassungs- und Rechtstheorie
  • Menschenrechte und Konstitutionalismus in interkultureller Perspektive
  • Grundrechte

 

Funktionen

Vorsitzender der Ombudsstelle der Universität Wien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis

 

Mitarbeit in wissenschaftlichen Vereinen/Organisationen:

Mitglied des Forschungszentrum Menschenrechte

Mitglied der Forschungsplattform Religion and Transformation in Contemporary European Society