Univ.-Prof. Dr. Clemens Jabloner - Zur Person

 

geboren 1948 in Wien
1967-1972 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Wien; Dr. iur.
1972-1974 Grundwehrdienst, danach Gerichtspraxis
1974 Vertragsbediensteter im Bundesministerium für soziale Verwaltung
1975-1978 Universitätsassistent bei Robert Walter, zuerst an der Hochschule für Welthandel, danach
am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Wien
1978-1989 Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes; seit 1984 Leiter der Abteilung für
Länderangelegenheiten und Verwaltungsreform
1988 Habilitation an der Univ. Wien; fortgesetzte Lehrtätigkeit und Veröffentlichungen
1989 Leiter der Sektion "Zentrale Personalverwaltung" im Bundeskanzleramt
1991 Vizepräsident des Verwaltungsgerichtshofes
seit 1993 Geschäftsführer des Hans Kelsen - Instituts
1993 Verleihung des Berufstitels "Univ.-Prof."
1993-2013 Präsident des Verwaltungsgerichtshofes
1998-2003 Vorsitzender der Historikerkommission der Republik Österreich
2006 Verleihung des Ehrendoktorats der Universität Salzburg
2008 Vorsitzender des Kunstrückgabebeirates, derzeit beim BM für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst
und Sport
2009 Ehrenmitglied der historisch-philosophischen Klasse der ÖAW
2014-2019 "Hans Kelsen Professur" am Institut für Rechtsphilosophie, Religions- und Kulturrecht der
Universität Wien
2017 Gastprofessur an der EHESS - L'École des Hautes Études en Sciences Sociales
Vom 3. Juni 2019 bis zum 7. Jänner 2020 Vizekanzler und Bundesminister für Verfassung, Reformen,
Deregulierung und Justiz
Derzeit Leiter der Forschungsstelle "Hans Kelsen und sein Kreis" an der Universität Wien

 

Forschungsschwerpunkte

  •   Rechtstheorie, insbesondere Wiener Schule des kritischen Rechtspositivismus
  •   Juristische Methodenlehre
  •   Verfassungs- und Verwaltungsrecht


Funktionen