Wiener Vorlesungen zur Rechtsphilosophie

 

Diese neue Vortragsreihe wurde mit dem Ziel entwickelt, Wien wieder zu einem Knotenpunkt in der internationalen rechtsphilosophischen Diskussion zu machen.

Sie ist ein gemeinsames Projekt des Instituts für Rechtsphilosophie und des Institut für Österreichisches- und Europäisches Öffentliches Recht der Wirtschaftsuniversität Wien.

 

Kommende Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

  • 05. Mai 2022, Prof. Susanna Lindroos-Hovinheimo (University of Helsinki), "How to study conceptions of personhood in law: The case of European privacy law"
  • 28. April 2022, Dr. Katharina Isabel Schmidt (Max-Planck-Institut für ausländisches und
    internationales Privatrecht Hamburg), „Free Legal Reasoning: A History”
  • 07. April 2022, Prof. Yaniv Roznai, Ph.D.(Harry Radzyner Law School, Reichman University IDC Herzliya),
    „When the constitution is like a house: On metaphors in legal reasoning”
  • 31. März 2022,  Marie Luisa Frick (Universität Innsbruck)
    „Constitutional Law in the Pandemic: Contested Self-Images and Popular/Populist Appropriations”
  • 20. Jänner 2022, Alon Harel (Hebrew University of Jerusalem)
    "On the Political Significance of Classifying Norms as Constitutional Statutory or Adjudicatory: A Political Theory of Legal Institutions"
  • 19. November 2021, George Letsas (UCL University College London)
    "Balancing as a Legal Method: A Modern Myth"
  • 14. Oktober 2021, John Tasioulas (Universität Oxford)
    "Can Artificial Intelligence Help Us Achieve the Rule of Law?"
  • 08. Oktober 2021, Frederick Schauer (Universität Virginia) 
    "Rules of Order"
  • 30. September 2021,Matthias Jestaedt (Universität Freiburg i. Breisgau)
    "Von Eigengesetzlichkeiten und Fremdgesetzlichkeiten: Interdisziplinärer Konzepttransfer in Recht und Rechtswissenschaft"
  • 06. Mai 2021, András Jakab (Universität Salzburg)
    "How to Establish the Meaning of Constitutional Principles"
  • ABSAGE aufgrund der aktuellen Situation betreffend Coronavirus - 12. März 2020
    Frederick Schauer (School of Law, Universität Virginia)
    "Rules of Order"
  • 09. Jänner 2020, Anna Gamper (Universität Innsbruck)
    "'Geschriebene' Regeln der Verfassungsinterpretation"
  • 28. November 2019, Veronica Rodriguez-Blanco (Universität Surrey, UK)
    "Tracing Finnis’s criticism of Hart’s Internal Point of View: Instability and the ‘Point’ of Human Action in Law"
  • 19. Juni 2019, Aditi Bagchi (Fordham Universität, School of Law, New York)
    "On the Boundaries of Normativism"
  • 9. Mai 2019, Sylvie Delacroix (Universität Birmingham)
    "A Social Artefact that Binds Us? Understanding Law and its Normative Force"
  • 14. März 2019, Jiří Přibáň (Universität Cardiff)
    "Antinormativism and Legal Autopoiesis"
  • 24. Jänner 2019, Ino Augsberg (Universität Kiel)
    "Die Normalität der Normativität"
  • 29. November 2018, Oliver Lepsius (Institut für internationales und vergleichendes öffentliches Recht, Universität Münster)
    "Aggregatzustand der Normen"
  • 25. Oktober 2018, Stanley Paulson (Sometime Mercator Professor, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität Kiel)
    "Normativity and Normativism"
  • 21. Juni 2018, Torben Spaak (Professor für Recht, Universität Stockholm)
    "Legal Realism and Legal Reasoning: A Quasi-Realist Approach"
  • 11. April 2018, Urška Šadl (Professorin für Recht, EUI-Europäisches Hochschulinstitut Florenz) und Jakob v. H. Holtermann (Ass. Professor am Centre of Excellence for International Courts, Universität Kopenhagen)
    "The Relevance of the Network Approach for Legal Studies: A Letter from Europe"
  • 22. März 2018, Anne van Aaken (Professorin für Law and Economics, Rechtstheorie und Völkerrecht, Universität St. Gallen)
    "The Concept of Law revisited: An Essay in Descriptive Psychology"
  • 18. Dezember 2017, Peter Koller (Karl-Franzens-Universität Graz)
    "Die Bedeutung moralischer Tugenden im Feld des Rechts: Braucht das Recht tugendhafte Menschen?"
  • 18. Mai 2017, Dieter Grimm (Professor für Öffentliches Recht, HU Berlin)
    "Die demokratischen Kosten der Konstitutionalisierung - Der Fall Europa"
  • 04. Mai 2017, Martin Loughlin (Professor of Public Law, LSE London School of Economics and Political Science)
    "Why read Carl Schmitt?"
  • 23. März 2017, Mattias Kumm (Inge Rennert Professor of Law, NYU Law School; Forschungsprofessor für Global Rule of Law, WZB Berlin)
    "Rechtsherrschaft, legitime Autorität und globaler Konstitutionalismus"
  • 01. Dezember 2016, William Scheuerman (Professor of Political Science and International Studies, Indiana University, Bloomington)
    "Carl Schmitt Goes Global?"
  • 14. November 2016, Christoph Kletzer (King's College, London)
    "Primitives Recht - Über den Keim der Rechtsordnung"
  • 31. Mai 2016, Dennis M. Patterson (European University Institute, Florence)
    „Global Economic Constitutionalism“
  • 12. Mai 2016, Otto Pfersmann (Ecole des Hautes Études en Sciences Sociales, Paris)
    „Dogmatik oder nicht Dogmatik, das ist hier die Frage. Zum Stand der Rechtstheorie/-Philosophie in Frankreich
  • 06. April 2016, Michael S. Green (William and Mary School of Law)
    „Legal Monism and the Conflict of Laws“